Kraniche im Teufelsmoor

Ein besonderes Naturerlebnis

Alljährlich finden sich im Herbst und im Frühjahr Vogelscharen in der Teufelsmoorniederung ein, um sich auf den Weiterflug in die Überwinterungs- bzw. Brutgebiete vorzubereiten oder den Winter hier zu verbringen. Die meiste Aufmerksamkeit erregen zweifelsohne die Kraniche.

„Vogel des Glücks“ nennen die Chinesen den grau gefiederten Freund, der sich mit seinen lauten, trompetenartigen Rufen weit über die offene Moorlandschaft Gehör verschafft. Es ist ein beeindruckendes Schauspiel, die rund 1,20 m großen Vögel bei ihrem Einflug in die Schlafplätze und während der Tagesrast im Teufelsmoor zu beobachten. Insbesondere abgeerntete Maisstoppelfelder und Grünlandflächen sorgen dafür, dass sich tausende Kraniche wichtige Fettreserven für den Weiterflug nach Frankreich und Spanien anfuttern können.

Für Naturfreunde ist dieses Schauspiel ein ganz besonderes Erlebnis.

Schlafplatzeinflug der Kraniche und Gänse

Alljährlich finden sich im Herbst Vogelscharen in der Teufelsmoorniederung ein, um sich auf den Weiterflug in die Überwinterungsgebiete vorzubereiten oder den Winter hier zu verbringen. Die meiste Aufmerksamkeit erregen zweifelsohne die Kraniche. Das Phänomen des abendlichen Schlafplatzeinfluges der in der Hammeniederung und der Breddorfer Niederung rastenden Kraniche und Gänse ist ein beeindruckendes Naturschauspiel. Bitte warm anziehen! Anmeldung unbedingt erforderlich bei der BioS, Tel 04791 – 9656990

Hinweise zur Beobachtung

So schön es ist, diesen außergewöhnlichen Vögeln zuzusehen, so wichtig ist es auch, bei der Beobachtung einige Regeln zu beachten. Denn werden die Tiere durch den Menschen bei der Nahrungsaufnahme oder bei ihren Schlafplätzen gestört, werden sie beunruhigt und möglicherweise verscheucht. Dabei verbrauchen die Kraniche Energie, die sie für ihren Weiterflug benötigen.

Um also sowohl den Beobachtern ein tolles Erlebnis als auch den Vögeln das Recht auf Ungestörtheit zu gewähren, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

Am einfachsten schließen Sie sich einer Führung an. Fachkundige Exkursionsleiter begleiten Sie zu den Plätzen mit der besten Aussicht. Sie erfahren dabei viel Wissenswertes über die Kraniche und die Bedeutung der Moorlandschaften.

Exkursionstermine zu Kranichbeobachtungen und vielen anderen spannenden Themen finden Sie in der Broschüre „Wege ins Moor“.

Wenn Sie die Ruheplätze der Kraniche auf eigene Faust erkunden möchten, beachten Sie bitte:

  • Bleiben Sie auf den öffentlichen Straßen. Benutzen Sie keine Feld- und Wirtschaftswege, um in Rückzugsgebieten für die Rastvögel keine unnötigen Störungen hervorzurufen. Wenn es die Witterung und Tageszeit zulassen, fahren Sie bitte ohne Licht.
  • Parken Sie bitte nur auf ausgewiesenen Parkflächen und bleiben nach Möglichkeit im Auto.
  • Halten Sie einen Mindestabstand von 300 m zu den Vögeln ein. Fotografieren Sie die Kraniche nicht mit Blitzlicht.
  • Verhalten Sie sich leise, kleiden Sie sich unauffällig und wenn Sie Ihren Hund mitnehmen, muss dieser an der Leine geführt werden.
  • Spätestens wenn alle Kraniche die Köpfe heben, zeigen sie, dass sie sich gestört fühlen. Die Kraniche sind gegenüber Menschen scheu und sehen Sie als Gefahr an. Bei weiterer Annäherung werden die Vögel auffliegen, wobei sie unnötig Energie verbrauchen.
  • Für die Beobachtung empfehlen wir Ihnen die Nutzung eines Fernglases oder Spektivs.

Wo finden Sie die Kraniche im Teufelsmoor?

Tagsüber rasten die Kraniche insbesondere in der Breddorfer Niederung und fliegen abends in die zum Teil wiedervernässten Hochmoore in der Umgebung, um dort - im flachen Wasser stehend - die Nacht zu verbringen.

Die schönsten Plätze für die Beobachtung kennen die Mitarbeiter der Biologischen Station Osterholz (BioS) und des NABU. Dort erhalten Sie genaue Informationen, welche Bereiche für das Erlebnis dieser Naturidylle geeignet sind. 

  • Kraniche im Teufelsmoor

  • Kraniche im Teufelsmoor

  • Kraniche im Teufelsmoor