RAW Phototriennale Worpswede 2023

SAVE THE DATE 18. März - 11. Juni 2023

„Turning Point. Turning World“ wird die vierte Auflage der RAW Phototriennale Worpswede heißen.

Mit geschärften Profil in Richtung junger und aufregender Fotografie werden vier Ausstellungen dokumentarische und künstlerische Arbeiten mit den Titeln #RISK, #FAKE, #EGO und #NEXT gezeigt. Junge Fotografinnen und Fotografen beleuchten die Umbrüche, Wendepunkte und Krisenherde der Welt von heute beleuchten – kurzum: zeitgenössische fotografische Blicke auf eine sich rasant wandelnde Welt.

Mehr Informationen auf raw-phototriennale.de.

Frühlingsausstellung der Worpsweder Museen

Große Kunstschau *
In der Großen Kunstschau bezieht sich der Ausstellungstitel #RISK auf die brennenden Themen der Zeit: Pandemie, Klimawandel, Migration, bewaffnete Konflikte und Kämpfe um Ressourcen. In dieser Ausstellung werden vor allem die greifbaren Bedrohungen, die den Blick in die Zukunft der Menschheit immer mehr einzutrüben scheinen, die zentrale Rolle spielen. Individuelle und persönliche Risiken stehen hier genauso im Fokus wie die Risiken, die sich aus politischen oder gesellschaftlichen Entscheidungen ableiten.

Barkenhoff *
Im Barkenhoff wird unter dem Titel #NEXT vor allem die Welt von morgen ins Visier genommen. Damit sollen sich jedoch nicht dystopische Aussichten verbinden, sondern die Utopien innewohnende Hoffnung auf ›bessere‹ Zeiten. Generationenfrage, ökologische Transformation und soziale Umbrüche sind zugleich Katalysatoren für gesellschaftliche Neuausrichtungen und generationsübergreifendes Engagement. Der Wille, die Zukunft selbst in die Hand zu nehmen, bringt vielfach neue Aktions- und Beteiligungsformen hervor, die hier untersucht werden sollen.

Haus im Schluh *
Mit #EGO kommen im Haus im Schluh ganz persönliche und individuelle Wendepunkte ins Spiel, die die eigene Biographie, aber auch die eigene Position in der Gesellschaft neu bestimmen können. Selbstbildnisse sind immer zugleich auch Aussagen über die Definition des eigenen Ich. In Zeiten der Selbstoptimierung sind sie Projektionsfläche und  unschräume für ein eigendefiniertes Ich, sind aber zugleich auch Folie für gewollte wie ungewollte Fremdzuschreibungen.

Worpsweder Kunsthalle *
Die Ausstellung #FAKE in der Worpsweder Kunsthalle hat den Grenzgang zwischen Gebrauch und Missbrauch von Fotografie zum Thema. Populismus, Ideologien, Fake-News und die Schaffung und Verbreitung ›alternativer Fakten‹ sind die brisanten Bestandteile dieses  Ausstellungsschwerpunktes. Das Wahrheitsversprechen einer Abbildung, etwa einer Fotografie, muss heute mehr denn je infrage gestellt werden. Eine Inszenierung von Wirklichkeit ist ebenso möglich wie eine nachträgliche und intentionsgesteuerte Veränderung des Dargestellten.


* Text: Auszüge aus dem Konzept der RAW PHOTOTRIENNALE