Grizz - Tour 1

Auch wenn das Teufelsmoor seine urprüngliche Zivilisationsferne heute nur noch erahnen lässt, gibt es sie doch: Orte, die noch oder wieder wild sind. „Folgt mir auf eine Reise in die Wildnis“: Schon in den ersten Minuten des Films, kurz bevor ich den Wald verlasse und sich die Weite der Landschaft öffnet, bietet mir ein alter, fast verlandeter Torfkanal Orientierung. Diesen Kanal gibt es tatsächlich, man kann dort hingelangen und das beeindruckend schöne Moorgebiet auf unterschiedliche Art erkunden. Es liegt in der Ortschaft Teufelsmoor, die zur Stadt Osterholz-Scharmbeck gehört. Von der Teufelsmoorstraße (L153) biegt man in die Straße „Zur kleinen Reihe“ ab. Autos sollten auf dem Parkplatz des „Schützenverein Torfteufel“ abgestellt werden. Folgt man der Straße weiter zu Fuß, gelangt man an eine Infotafel, die das Gebiet und einen Wegevorschlag darstellt. Daran sollte man sich tunlichst halten, denn wir sind in einem Naturschutzgebiet unterwegs. Seit 1986 ist dies der Fall. Das Ziel der Naturschützer ist, dass hier wieder Moor wachsen und die Natur sich selbst überlassen werden soll. Wir Survival-Leute respektieren das. Dass bedeutet, dass man keine Pflanzen pflückt, Tiere in Ruhe lässt und die Wege nicht verlässt. Es sieht in meinem Streifen vielleicht nicht so aus, aber auch ich habe die Wege nicht verlassen. Unterwegs geben einige Holzpfähle mit roten Kappen den Weg vor.

Noch besser funktioniert die Orientierung auf dem 3,2 km langen Weg per GPS, wie ich am Ende des Films von John Daniel Wavebreak lernen konnte. Und er hat verdammt Recht. Die Teufelsmoor-Touristiker verleihen GPS-Geräte und diese Tour durch das Naturschutzgebiet ist als Track auf diesen Geräten vorhanden. Wer ein eigenes Gerät hat, kann sich den Track aus dem Netz laden und wer kein Teufelsmoor-Büffel ist, kann sich mit dieser Unterstützung aus dem All absolut nicht verlaufen. Jetzt weiß ich das.

Wer sich spielerisch per GPS in dem Gebiet bewegen will, kann sich als Schatzsucher beweisen. Auf dem Geocaching-Portal Geocaching hat der Nutzer Keitaro64 einen von unserem Film inspirierten Geocache veröffentlicht, der schon von vielen gelöst worden ist und sich großer Beliebtheit erfreut. Das ist toll gemacht, ein großer Spaß und zum Glück auch naturverträglich, da die Wege nicht verlassen werden und der Cache am Ende nicht im Naturschutzgebiet versteckt ist.

Die Leute von der Biologischen Station Osterholz kennen sich wirklich gut aus rechts und links des Torfkanals. Niemand weiß über Geschichte, Flora und Fauna des Gebietes mehr als sie. Das Gute: Von April bis Oktober lassen sie jeden daran teilhaben, der möchte. An jedem Freitag und jedem letzten Samstag im Monat um 15.00 Uhr bietet die Tourist-Infomation Worpswede Führungen der BIOS-Leute in das Naturschutzgebiet an. Das kostet € 9,- und kann unter 04792 -935820 gebucht werden. Dass Highheels im Moor keine gute Wahl sind, muss eigentlich nicht extra erwähnt werden, gesehen habe ich das aber schon. Es war weder gut für die Schuhe, noch für die Trägerin. Also, rein in die Treckingschuhe und raus in die wilde Welt! Die Antwort ist irgendwo da draußen!